Da war sie plötzlich: die Wichteltür!

Da war sie plötzlich: die Wichteltür! Kennt ihr diese wunderbare Nordische Tradition? Als ich dieses Türchen im Netz entdeckt habe, war ich von dieser Tradition so geflasht! Es war mir sofort klar, diese Geschichte müssen meine Kinder unbedingt kennenlernen. Egal ob über der Bodenleiste, an der Wand, in einem Bücherregal oder am Kamin. Die Wichteltür ist einfach ein Hingucker.  

Die Wichteltür-Geschichte erweckt bei unseren Kindern die Fantasie und sie hören aufmerksam beim Vorlesen zu. Aber Achtung! Die Türen dürfen niemals aufgemacht werden. Was passiert so alles hinter dem Türchen? Das erfahren die Kinder beim Vorlesen aus dem Buch Weihnachten hinter der Wichteltür*. 

Ab dem 1. Dezember wartet jeden Morgen ein kleines Geschenk für die Mini vor der Tür. 

Wenn es abends dunkel wird und das Kaminfeuer zu knistern beginnt, machen wir es uns schön gemütlich. Wir lesen aus dem Wichtelbuch vor und die Kinder lassen ihrer Fantasie freien Lauf.  Ein Ritual, das den Tag gemütlich ausklingen lässt. 

Eine ähnliche Wichteltür* gibt es hier zu kaufen. Aber meine ist von mir selbst gebastelt. 

Dazu habe ich einfach nur einen Pilz aus Pappe ausgeschnitten, die Türchen aus Eisstielen zusammengeklebt und alles noch mit einem Wichtelkranz aus Pompons aufgehübscht. Das war’s eigentlich schon. Eigentlich super easy zu basteln, oder? 

Eine wirklich schöne Tradition! Nach Weihnachten ist diese Wichteltür plötzlich weg. Die Wichtel gehen wieder zurück in ihre Heimat. 

Liebste Grüße

Lucie  

 

 

 

 

 

Teilen ist toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.